1 2
  • Artikel



    13.05.2013
    Lust auf "Bau" - Lehrbauhof in Marienfelde
           
    Die Kiezkontakt-Reportage
      STEGLITZ|ZEHLENDORF TEMPELHOF|SCHÖNEBERG     INFORMATIVES WIRTSCHAFT

    © Foto: Koppelkonstruktion der Zimmerleute
    Mit dem Beginn der Sommerferien wird für viele Schulabgänger das Kapitel "Schule" seinen Abschluß finden, und es werden die Weichen gestellt für die spätere berufliche Laufbahn. Sich vorab ein Bild vom späteren Beruf zu machen, ist dabei sehr hilfreich. Hautnah und in ihrem gesamten Spektrum erleben kann man die Gewerke der Baubranche bei einem Besuch auf dem Lehrbauhof der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. in der Marienfelder Belßstraße, nahe dem S-Bahnhof Marienfelde. Hier befindet sich das zentrale Ausbildungszentrum für alle Bauberufe der Stadt. Kiezkontakt wollte mehr wissen und besuchte das Ausbildungzentrum:

    Belßstraße/Marienfelde Die Einfahrt zum Lehrbauhof ist eher unauffällig. Das sich anschließende Areal öffnet sich erst weiter hinten zu einer imposanten Fläche von 27.000 Quadratmetern mit diversen Hallen und Gebäudekomplexen. Dass hier in Marienfelde der komplette Nachwuchs der Berliner Bauindustrie ausgebildet wird, wird wohl den Wenigsten bekannt sein. Unsere Führung mit dem Geschäftführer des Berufsförderungswerks der Fachgemeinschaft Bau, Herrn Koch-Martin, wird somit auch zu einer Reise durch alle Baugewerke und macht Lust - Lust ein Handwerk von der Pike auf zu lernen! In jeder Halle, die wir betreten, wird ein anderes Gewerk gelehrt. Die Bandbreite ist vielfältig.

    Holz dominiert die Werkshalle der Zimmerleute. Gerade müssen die jungen Auszubildenen große Holzplatten stapeln. Da heißt es, zusammen anzupacken. Ansonsten braucht man "Köpfchen" und ein gutes Vorstellungsvermögen für den Beruf des Zimmerers, der Dachstühle und ganze Kuppelkonstruktionen bauen wird.
    In der nächsten Halle wird das Fliesenlegen gelehrt. Bis zu 32 Auszubildene können hier die Kunst des Fliesenlegens erlernen, jeder für sich in einer 3-seitigen Nische.
    Dann dröhnen Bohr- und Schleifgeräusche uns entgegen. Es ist die Ausbildungshalle für die Trockenbauer. Hier werden Wände aus Gipskarton gestellt, Akustikdecken und Brandschutz erstellt. Ganz anders dagegen ist die Atmosphäre bei den Stuckateuren. Ein Blick an die Decke lässt vermuten, man befände sich in einem Schloss. Stuck, Statuen und Reliefs sind zu bewundern. Handwerk ist faszinierend!
    Bodenständig wird es in der nächsten Halle. Hier werden Tiefbaufacharbeiter ausgebildet. Der Hallenboden besteht aus Sand, denn hier wird ausgeschachtet, Rohre verlegt, kunstvoll Brunnen fugendicht gemauert. Doch wer denkt, Tiefbau hätte nur etwas mit Buddeln zu tun, liegt falsch. Denn bereits heute werden 50 % aller Rohrleitungen unterirdisch verlegt, ausgewechselt und instandgesetzt, was eine Hochtechnologie und dementsprechendes Fachwissen vorausetzt.
    Auch in der nächsten Halle beim Straßenbau besteht der Boden aus Sand. Hier werden Steinmuster verlegt und manchmal verwandelt sich der Hallenboden zu einer kompletten Straßenkreuzung.

    Die Baubranche ist um Nachwuchs bemüht und so ist jeder Interessierte willkommen, "Bauluft" zu schnuppern. Insbesondere für Schulabgänger aus dem Süden Berlins liegt nichts näher als der Lehrbauhof in Marienfelde, in dem die ganze Bauwirtschaft ihre Nachwuchsförderung, Aus- und Weiterbildung bündelt. "Interessierte können sich gerne bei uns melden. Wir zeigen ihnen aus erster Hand, was das Bauhandwerk bietet.", sagt Geschäftsführer Koch-Martin. Auch haben die Mitarbeiter des Lehrbauhofes die Möglichkeit, die SchulabgängerInnen durch ihre Kontakte zur Bauwirtschaft bei der Vermittlung von Ausbildungsstellen aktiv zu unterstützen. Die Chancen stehen gut. Da spielen Schulnoten nicht unbedingt die ausschlaggebende Rolle, solange die Bewerber motiviert sind. Sozialpädagogische Betreuung sowie Fördermaßnahmen helfen den Jugendlichen zudem, den Start in das Berufsleben erfolgreich werden zu lassen. Zurzeit besuchen 500 Auszubildende in 14 Ausbildungsberufen den Lehrbauhof.

    Eine Ausbildung im Baugewerbe ist attraktiv, liegt doch die tarifliche Ausbildungsvergütung im ersten Lehrjahr bei 604 Euro. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind es bereits 883 und 1.155 Euro. Somit liegt die Ausbildungsvergütung im Durchschnitt nur 36 Euro unter der eines Banklehrlings. Der gesetzliche Mindestlohn wurde für Bauhelfer auf 11,05 Euro und für ausgebildete Kräfte auf derzeitt 13,70 Euro festgesetzt.

    Der Lehrbauhof der Fachgemeinschaft Bau, der bereits seit 1957 in der Belßstraße ansässig ist, übernimmt als zusätzliche Säule im dualen Ausbildungssystem bestehend aus betrieblicher Ausbildung und Berufsschule die überbetriebliche Ausbildung. So verbringen die Auszubildenen im ersten Lehrjahr allein 20 Wochen auf dem Lehrbauhof und 16 Wochen in der Berufsschule. Auch im zweiten Lehrjahr finden 13 Wochen Ausbildung auf dem Lehrbauhof statt, um Ausbildungsinhalte, die nicht jeder Ausbildungsbetrieb anbieten kann, abzudecken und zu vertiefen. Finanziert wird die überbetriebliche Ausbildung über die Sozialkasse des Berliner Baugewerbes, in die alle Betriebe der Bauwirtschaft - Ausbildungsbetriebe wie Nicht-Ausbilder- einzahlen müssen.



    Lehrbauhof in Marienfelde

    Der Lehrbauhof der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. ist das überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜAZ), in dem Auszubildende praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten ihres Berufes und angrenzender Berufe vermittelt bekommen. Hauptaufgabe des Lehrbauhofes ist, den Auszubildenden spezielle Techniken und Technologien näherzubringen, die nicht (oder nicht jederzeit) im eigenen Ausbildungsbetrieb vermittelt werden können. Darüber hinaus bietet der Lehrbauhof die Durchführung von außerbetrieblichen Ausbildungen sowie eine Reihe von berufsspezifischen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen an.

    Ausbildungsberufe:
    Holz- und Bautenschützer/-in
    Maurer / Maurerin
    Zimmerer / Zimmerin
    Stuckateur / Stuckateurin
    Fliesen-, Platten- und Mosaikleger / Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerin
    Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer / Wärme-, Kälte-, Schallschutzisoliererin
    Trockenbaumonteur / Trockenbaumonteurin
    Straßenbauer / Straßenbauerin
    Beton- und Stahlbetonbauer/ in
    Rohrleitungsbauer / Rohrleitungsbauerin
    Kanalbauer / Kanalbauerin
    Brunnenbauer / Brunnenbauerin
    Spezialtiefbauer / Spezialtiefbauerin
    Gleisbauer / Gleisbauerin




     ANSCHRIFT Kontakt:
    Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau gGmbH
    Frau Schulze
    Belßstraße 12
    12277 Berlin
    Telefon: 030 72389 - 719
    Fax:030 72260 03
    Email: schulze@lehrbauhof-berlin.de
    www.lehrbauhof-Berlin.de


    Kommentare

    Um Kommentare eingeben zu können, müssen Sie  angemeldet sein!
    Standardmäßig ist Ihr Nutzername gleich Ihre EMail-Adresse, das können Sie in "Mein Konto" ändern (auch nachträglich)!

      KEINE KOMMENTARE GEFUNDEN ...!

    Der Artikel des Monats

    Ein Gruß an unsere Leser und Les...
      BERLIN     INFORMATIVES
    Lieber KiezKontakt-Leser und Leserinnen, der Teufel steckt manchmal im Detail. Für eine Zeit war es uns nicht möglich, unsere neuen Artikel einzustellen. Aber jetzt können Sie wieder die...



    ANZEIGEN
    Schloss Wahlsdorf
    Beherrbergung Gastronomie an der Fläming Skate
    www.schloss-wahlsdorf.d...
    Landgut Berkenbrück
    Veranstaltungsservice und Ferienhäuser
    www.landgut-berkenbruec...
    Kirschgarten Heinsdorf
    Ferienwohnungen und Schrebergärten, Bauland an der Fläming Skate
    www.kirschgarten-heinsd...

    Veranstaltungen

    Termine dieser Woche

    Keine Einträge gefunden ... !


    Neueste Einträge

    Neueste Veranstaltungen:



    Neueste Kleinanzeigen:

      Die Alte Försterei Kloster Zinna lädt ...
      Gästezimmer in Berlin Lankwitz
      Ferienwohnung direkt an der Fläming Ska...
      Tierbetreuung bei Ihnen zu Hause
      Haushandwerker gesucht
      Der Urlaub beginnt in 30 Minuten.


    Neueste Unternehmen:

      SBH Nord GmbH
      SBH Nord GmbH
      Anna Breiding
      Edition Monhardt | Stefan Monhardt
      Oliver Fiebach
      Höft