(Druckversion: Ein Artikel von Kiezkontakt-Online vom 22.09.2014)
750 / 775 Jahre Lankwitz
Erinnerungen an ein großes Jubiläum
  LANKWITZ     INFORMATIVES

© Foto: Arbeitskreis Historisches Lankwitz


Herausgeber:
MM-MIKRO Services GmbH,
Emilienstr. 17, 12277 Berlin
Tel. 843 777 -665, Telefax 030 24 35 96 -88

Geschäftsführer/Chefredakteur:
Dipl.-Betriebswirt Ernst-G. Ewald
Redaktion: Gabriele Ewald

Verantwortlich für die Online-Version:
BFO-Systems GmbH

Das Klosterdorf Lankwitz wurde 1239 urkundlich erwähnt. Es ist das älteste Dorf in Berlin. Und sogar noch 4 Jahre älter als das 1244 erstmals genannte Berlin. Dieser Lankwitzer Bilderbogen will mit seinen Fotos an das Jubiläum „750 Jahre Lankwitz“ vor 25 Jahren erinnern. Der Bürgermeister von Steglitz Klaus-Dieter Friedrich eröffnete im Mai 1989 die Jubiläumsfeier vor dem Parkschlösschen, der sogenannten „Käseglocke“, auf dem gerade wiederhergestellten Bernkastler Platz. Die vom Arbeitskreis Historisches Lankwitz mit vielen Bildern und Gegenständen ausgestattete Ausstellung wurde von fasst 10.000 Heimatfreunden besucht. Die Theatergruppe Trinitatis stellte in der Dreifaltigkeitskirche die Lankwitzer Geschichte dar. Natürlich gab es auch einen Umzug durch Lankwitz. Von der Kurfürstenstraße aus bewegte sich am 16. September ein langer fröhlicher Zug zur Dorfaue. Dort boten vor dörflicher Kulisse und unter den alten Linden Lankwitzer Vereine, Schulen und Kirchengemeinden ein buntes Festprogramm. Tänze, Theaterstücke und Chorsingen wurden gegenüber der Dorfkirche vorgeführt. Steglitzer Handwerker in historischen Kostümen zeigten ihr Können. Kinder spielten, malten und bastelten. In der Dorfkirche und der Gnadenkapelle der Christkönigschwestern wurden Orgelkonzerte geboten. Musikgruppen, darunter die US-Marching-Band, spielten. Zur Erinnerung an dieses denkwürdige Jahr wurde vom Bürgermeister auf der Dorfaue ein Findling mit dem Gemeindewappen, einer Gravur des Ersterwähungsjahres 1239 und des Planes von Lankwitz aus dem Jahre 1846 niedergelegt. In dem Stein ist eine Urkunde eingemauert worden. Darin wird von der Chronik berichtet und dass Deutschland zweigeteilt ist, dass immer mehr Menschen die Osthälfte des Landes verlassen und dass sich die Lankwitzer ein einheitliches Deutschland wünschen. Dieser Wunsch erfüllte sich mit dem Mauerfall im November. So wurde die Einheit Deutschlands zum schönsten Jubiläumsgeschenk an das 750-jährige Lankwitz.

Wolfgang Friese
Arbeitskreis Historisches Lankwitz