(Druckversion: Ein Artikel von Kiezkontakt-Online vom 09.10.2014)
Stolpersteinverlegung in Steglitz
16.Oktober 2014
  STEGLITZ     INFORMATIVES

© Foto: Veranstalter


Herausgeber:
MM-MIKRO Services GmbH,
Emilienstr. 17, 12277 Berlin
Tel. 843 777 -665, Telefax 030 24 35 96 -88

Geschäftsführer/Chefredakteur:
Dipl.-Betriebswirt Ernst-G. Ewald
Redaktion: Gabriele Ewald

Verantwortlich für die Online-Version:
BFO-Systems GmbH

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt am Donnerstag, 16. Oktober zwischen 9:00 und 10:45 Uhr vierzehn Stolpersteine an vier Orten in Steglitz. Das Netzwerk Erinnerungskultur des Kirchenkreises Steglitz lädt zur Teilnahme ein.

Der fast 90-jährigen US-Bürgerin Judith Klein, geb. Veit Simon, war es ein besonderes Anliegen, die Verlegung von Stolpersteinen für ihre beiden Schwestern, ihren Vater und ihre Großmutter zu erleben. Sie ist das jüngste Kind des Juristen Dr. Heinrich Veit Simon und entkam der Verfolgung mit einem Kindertransport nach England. Leider ist ihre Teilnahme an der Verlegung wegen einer Erkrankung inzwischen nicht mehr sicher. „Es ist eine dramatische Entwicklung“, sagt Katrin Rudolph, Vorsitzende des Netzwerks Erinnerungskultur. „Einerseits kann mittlerweile die Herstellung von Stolpersteinen die steigende Nachfrage nicht mehr erfüllen. Andererseits ist es gerade für die überlebenden Angehörigen einer sterbenden Generation oft ein starkes Bedürfnis, noch Stolpersteine für die ermordeten Verwandten realisiert zu sehen.“

Die Ev. Paulus-Kirchengemeinde lädt im Anschluss an die Verlegungen für die Familie Veit Simon zu einer Gedenkfeier mit Zeitzeugen in das Paulus-Zentrum ein (Hindenburgdamm 101 B, 12203 Berlin). >br>
Im Fall der Familie Stenschewski waren es nicht Angehörige, die sich für die Gedenksteine eingesetzt haben. Über ein halbes Jahr hat Sabine Davids, Gemeindeglied der Ev. Matthäus-Gemeinde, die Biographien der Familie recherchiert, deren Namen auch auf der Steglitzer Spiegelwand vermerkt sind: Am 19. Oktober 1942 mussten Isidor Stenschewski, seine Frau und die drei Töchter in Moabit einen Zug besteigen, der sie nach Riga brachte. Ruth, Helga und Anneliese waren 14, 10 und 9 Jahre alt. Für die Insassen der fünf Osttransporte vom Spätsommer und Herbst 1942 endete die Reise in den Massengräbern um Riga.

Unter Beteiligung der Klasse 10b der Evangelischen Schule Steglitz findet die Verlegung für die Familie Stenschewski statt. Die Jugendlichen lesen Texte und entzünden Kerzen.